Flächenoptimierung im Büro

Mehr Raumgefühl erzeugen: Flächenoptimierung

Der Unterhalt und Betrieb von Arbeitsräumen verursacht eine Vielzahl von Kosten. Neben eventuellen Mietzahlungen führen Heizung und eventuell eine Klimaanlage zu einem hohen Verbrauch an Energie. Hinzu kommt die Einrichtung mit Büromöbeln sowie den notwendigen technischen Geräten. Diese, wie auch die Beleuchtung, führen wiederum zu Stromkosten. Je weniger Raum beheizt und ausgeleuchtet werden muss, desto weniger dieser Kosten fallen an. Umgekehrt führt eine zum sparsame Bemessung der einzelnen Arbeitsplätze, dass die Nähe zu anderen Mitarbeitern als unangenehm empfunden werden kann. Hinzu kommt, dass die hieraus resultierende Lärmentwicklung ein effektives und vor allem konzentriertes Arbeiten entscheidend behindert. Dies wiederum führt zu geringerer Motivation und damit Leistung.

Vorher / Nachher

Vorher 31 Arbeitsplätze / Nachher 50 Arbeitsplätze + 1 Besprechungsraum

Wie auch Sie Kosten sparen – hier ein Beispiel:

  • Bei 20 € Mietkosten, 20 % Flächenersparnis
  • Statt 1.000 Quadratmeter Fläche mieten Sie nur 800 Quadratmeter
  • Bei einer Warmmiete von 20.000 € zahlen Sie so pro Monat 4.000 € weniger
  • Pro 5 Jahre (übliche Laufzeit) sparen Sie 240.000 €

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Für die Mitarbeiter denken

Diese Entwicklung hat deutlich negativere Auswirkungen auf das betriebswirtschaftliche Gesamtergebnis als höhere Mietkosten für mehr Bürofläche. Denn so gut wie immer machen die Kosten für das Personal den Löwenanteil der Ausgaben eines Unternehmens aus. Insofern kommt es weniger darauf an, mit möglichst wenig Fläche aus zu kommen, als vielmehr die zur Verfügung stehende Fläche bestmöglich zu nutzen. Dabei geht es darum, keinen Raum zu verschenken und gleichzeitig die Strukturen so zu gestalten, dass ein ruhiges Arbeiten in einem angenehmen Klima möglich ist. Hierbei spielt eine Reihe von Faktoren eine Rolle.

Jedes Team ist anders

Wichtig ist vor allem, bei der Einrichtung von Büroräumen keine Lösung auf dem Reißbrett zu erstellen, die den Anforderungen der Realität zuwiderläuft. in bestimmten Abteilungen wird deutlich mehr telefoniert, als in anderen. Während in einer Werbeagentur im Bereich Kontakt ständig mit Kunden und Partnern kommuniziert wird, geht es im kreativen Bereich deutlich ruhiger zu. Entsprechend weniger Akustik Absorber in Form von Trennwänden, Deckensegeln etc. werden dort benötigt. In den kreativen Abteilungen geht es vielmehr darum, direkten Austausch zwischen den Kräften zu ermöglichen. Entsprechend enger können die Schreibtische aneinander gerückt werden, ohne dass dies als unangenehm empfunden wird. Insofern kommt es immer darauf an, sich für jeden Raum einen eigenen Plan im Hinblick auf Zusammensetzung und Funktion des jeweiligen Teams zu machen, um die zur Verfügung stehende Fläche optimal ausnutzen zu können.

Dem Wandel voraus sein

Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass die Veränderung der Arbeitswelt sich seit Jahrzehnten in immer kürzere Zyklen vollzieht. Dies hat auch Auswirkungen auf die Gestaltung von Arbeitsbereichen. Schon die technische Weiterentwicklung macht nachträgliche Anpassungen von Büroräumen oft unumgänglich. Außerdem ist die Verweildauer von Mitarbeitern in Unternehmen heutzutage deutlich geringer als in den Generationen zuvor. Diesem Umstand sollte bei der Gestaltung von Büroräumen Rechnung getragen werden. Vor allem Trennwände sollte so gestaltet sein, dass sie sich flexibel verstellen lassen, um bei einer veränderten Nutzung von Räumen keine kostspieligen und zeitaufwändigen Baumaßnahmen auszulösen. in gleicher Weise ist es hilfreich, wenn die Büromöbel so gestaltet sind, dass sie sich problemlos neu gruppieren lassen. Bei der Flächenoptimierung kommt es deshalb nicht zuletzt darauf an, spätere mögliche Veränderungen bereits mitzudenken und die Planung einfließen zu lassen.